https://pixabay.com/de/illustrations/landschaft-wasser-felsen-raumschiff-1328858/

UFO Offenlegungen...

Ein Thema zu dem Jeder eine Meinung hat.... Unbekannte Fliegende Objekte.... Wissen für Euch

....natürlich habe ich auch zu diesem Thema bereits ein Pdf verfasst... Majestic12.pdf

Aktuelles....

Er zeigt ein Video von POTUS, der auf einer Virus-Pressekonferenz spricht. Wie Steve sagt, wie kommt es, dass niemand diese SEHR seltsame Aussage von POTUS aufgegriffen hat? Ich habe mir das Video dreimal angehört, um absolut sicher zu sein. Ich habe Folgendes gehört…

Jemand sagte heute zu mir: „Das war nicht in dieser speziellen Welt, sie wussten nicht, dass wir so viele Länder haben. (Präsident Trump)

David Wilcocks neues Video hier>>


Wer sich mit meinen Ausführungen zum Thema: Was passiert mit unserer Erde? befasst hat weiß das es Dinge gibt, die man uns verheimlicht, die alles bisher Gelernte verblassen lassen. Und das mittels Fakten, und nicht Theorien, wie sie innerhalb der Matrix sehr gerne verwendet werden!

Daran anschließend hier nun das Thema UFO, ich denke auch hier kann ich Vielen neues Wissen bringen...

Wir, die wir uns schon lange mit der Matrix beschäftigen, wissen, das 2020 ein Jahr zum Erinnern wird! Das liegt nicht nur an dem derzeitigen Coronavirus und der damit einhergehenden Panik bei den Schafen, Defender 2020 wird nicht per Zufall gerade jetzt gestartet. Zudem wird in den USA der Sumpf immer mehr entwässert, was auch weltweite Auswirkungen hat. Und nicht Putin zu vergessen, der bei einem Treffen Trump den Ball zu warf, beide agieren perfekt zusammen, von den Schafen unbemerkt.

Gesara, auch hier habt ihr Fakten bekommen, es ist, da ich das hier gerade schreibe (März 2020), in vollem Gange, auch dort wird auf die kommenden Ereignisse und deren Auswirkungen eingegangen.

Nun, passend zu allen Offenlegungen, werden immer mehr UFO-Sichtungen in das Bewusstsein der Menschen gerückt, Zufall???

Der Dokumentarfilm 2020

Der demnächst erscheinende Dokumentarfilm »The Phenomenon« handelt von dem Phänomen der unidentifizierbaren Flugobjekten, die seit Jahrzehnten sowohl von der zivilen Bevölkerung als auch dem Militär weltweit beobachtet werden und liefert Argumente und hochkarätige Zeugen für deren außerirdischer Herkunft.

"THE PHENOMENON" ist der erste hochproduktive Dokumentarfilm, der die Teile des UFO-Puzzles zu einem verblüffenden, aktuellen Bild zusammensetzt und einen Blick in 70 Jahre Geschichte wirft, bis hin zu neuen Entdeckungen, die alles, was wir zu wissen glauben, in Frage stellen.

Er beginnt mit dem Nachweis einer schockierenden "verborgenen Geschichte", die in den späten vierziger und fünfziger Jahren begann, als UFO-Flotten über fast jedem Bundesstaat der USA am Himmel auftauchten und in einem Überflug über Washington D.C. gipfelte. Er verwendet nie zuvor gesehenes Archivmaterial und wunderschön gedrehte neue Interviews, wobei hochkarätiger Journalismus und eine Geschichte, die auf den ersten Blick erkennbar ist, zum Einsatz kommen, um das Publikum auf eine Offenbarungsreise zu führen, die es zu einem beunruhigenden, unvermeidlichen Schluss führt:  "Wir sind nicht allein."

Werbung

Werbung

Werbung

Seit dem Jahr 2001 gibt es den offiziellen „Welt-UFO-Tag“, der immer am 2. Juli zelebriert wird. Seit Jahrzehnten gibt es hitzige Debatten darüber, ob wir in diesem unendlich großen Multiversum alleine sind oder ob es intelligente Lebensformen auch anderswo im Weltall gibt.

Im Jahr 2017 und 2018 gab es bereits aufsehenerregende Offenlegungen vom Pentagon und es wurden Videos von Kampfpiloten veröffentlicht, die solche UFOs verfolgten und dabei filmten. Die Beschleunigung dieser unbekannten Objekte war schneller als alles, was diese erfahrenen Piloten jemals gesehen hatten.

Kurz darauf gab das Pentagon außerdem bekannt, dass es seit Jahren ein geheimes Programm zur Identifizierung dieser unbekannten Flugobjekte gibt. Schon in den 1960er-Jahren veröffentlichte die US-Regierung die Ergebnisse von Project Blue Book, einer weiteren UFO-Untersuchungskommission. Von Jason Mason.

Andere UFO-Forscher feiern den Welt-UFO-Tag bereits am 24. Juni, weil an diesem Tag im Jahr 1947 die berühmte UFO-Sichtung von Kenneth Arnold stattgefunden hat. Kurz darauf, am 2. Juli 1947 ereignete sich dann der Roswell-Absturz, der wohl berühmteste UFO-Vorfall aller Zeiten. Dabei war ein UFO abgestürzt und man hatte damals Augenzeugen zufolge auch die Leichen von kleingewachsenen Außerirdischen sowie ein noch lebendes Wesen geborgen (Roswell UFO Absturz: Ist ein Hochschullehrer im Besitz jener Beweise, auf die die Welt seit mehr als siebzig Jahren wartet?)

Später wurde das alles von der Armee dementiert und man erfand eine Tarngeschichte von einem abgestürzten Wetterballon. 1980 veröffentlichte die NSA dazu einige offizielle Dokumente, die widersprüchliche Ereignisse über Roswell schildern.

Die besten offiziellen militärischen UFO-Filmaufnahmen wurden per Infrarottechnologie ermöglicht, da diese unbekannten Flugobjekte für das freie Auge meist unsichtbar sind, so zum Beispiel bei diesem im Jahr 2017 freigegebenen Video der chilenischen Marine:


Ein  Artikel der Washington Post berichtet von den unidentifizierten Flugobjekten, die von US-Navy-Piloten beobachtet wurden. Den Piloten stehen nun neue Möglichkeiten zur Verfügung, ihre mysteriösen Sichtungen endlich in offiziellen Berichten zu melden, obwohl sie weiterhin als geheim eingestuft werden. Joe Gradisher, ein Sprecher für das Büro des Deputy Chief of Naval Operations for Information Warfare, erklärte, dass die US-Navy die dadurch gesammelten Informationen aus bestimmten Gründen weiterhin geheim halten muss, da diese Berichte Informationen über militärische Operationen der USA enthalten. Im Jahr 2007 erschuf das amerikanische Department of Defense (DoD) das sogenannte Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP), um damit UFOs bzw. Phänomene zu studieren, die nicht erklärt werden können. Meist handelt es sich um Phänomene, die vermutlich aus dem Weltraum stammen, in unseren Luftraum eintreten und nicht mit konventionellen unidentifizierten Hochgeschwindigkeits-Flugzeugen verwechselt werden können. Viele renommierte amerikanische Zeitungen berichten mittlerweile von den Ermittlungen des Pentagon in dieser Angelegenheit, denn vor 2018 hat die US-Navy einige Videos von Begegnungen ihrer Kampfpiloten mit UFOs veröffentlicht. Verschiedene Piloten versuchten die unbekannten Flugobjekte zu verfolgen, doch das war völlig sinnlos, denn sie vollführten völlig unkonventionelle Flugmanöver und sausten dann mit einer unglaublichen Geschwindigkeit davon. An diesen Objekten gab es keine Anzeichen von Flügeln oder Rotoren.

Aufgrund der derzeit stattfindenden sanften Offenlegung durch die US-Navy verlangen auch zahlreiche Politiker und Senatoren, nun mehr über die UFO-Sichtungen unterrichtet zu werden, und tatsächlich wurden bereits mindestens drei US-Senatoren vom Pentagon über die Aktivitäten von UFOs unterrichtet. Einer von ihnen war Senator Mark Warner vom Senate Intelligence Committee, der Informationen darüber an die Webseite politico.com weitergegeben hat. Er sagte: „Wenn Marinepiloten in der Luft auf unerklärliche Interferenzen stossen ist das ein Sicherheitsproblem, darum müssen wir der ganzen Sache auf den Grund gehen.“ Aus den Berichten der Piloten geht nämlich hervor, dass diese hoch entwickelten unbekannten Flugobjekte den physischen Gesetzen der Aerodynamik trotzen, wenn sie in den geschützten militärischen Luftraum der USA eintreten, so wie es bei Begegnungen von Piloten der USS Nimitz und der USS Theodore Roosevelt in den Jahren 2004, 2015 und 2016 geschehen war.

Mitte September 2019 kam es dann dazu, dass die US-Navy weitere Daten veröffentlichte, die Begegnungen mit unbekannten „Phänomenen“ belegen. Es handelt sich in erster Linie, um die bereits im Jahr 2017 veröffentlichten Infrarot-Videos der Vorfalle „FLIR1“, „Gimbal“ und „GoFast“, bei denen es sich tatsächlich um unidentifizierte Luft-Phänomene bzw. UAPs gehandelt hat. Die Navy gab nun wie von Tom DeLonge angekündigt weitere Details zu diesen Begegnungen bekannt. Ursprünglich wurden diese Videos von der New York Times und der To The Stars Academy im Dezember 2017 und im März 2018 veröffentlicht. Obwohl es viele Spekulationen gab, um was es sich bei diesen Objekten handelte, gab die Navy bekannt, dass in allen drei Videos reale „unidentifizierte Phänomene“ zu sehen sind.

es gibt amerikanische Militärinstallationen, wo „hunderte von Leuten diese Dinge gesehen haben, weil es ein weltweites Phänomen ist“. Die Studien des Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP) betreffen aber nicht nur UFOs, sondern ein breites Spektrum an Themen wie die Unsichtbarkeit dieser Objekte, ihre fortschrittlichen Antriebssysteme, die UFO-Materialien, den Warp-Antrieb, Dunkle Energie und die Manipulation von Extra-Dimensionen, mit denen diese Technologien offenbar funktionieren, denn laut den ermittelten Daten des Militärs benutzen UFOs solche Technologien, um zu operieren. Dennoch gibt es noch grössere UFO-Geheimnisse der US-Regierung, zu denen nicht einmal das AATIP Zugang erlangt hatte. Diese Geheimnisse sind jedoch so brisant, dass sie selbst beim Militär streng kontrolliert werden und nur sehr wenige Menschen mit einer hohen Sicherheitsfreigabe Informationen erhalten, die den restlichen 99 Prozent vorenthalten werden. Viele dieser hochrangigen Militärs wissen deshalb weit mehr als der jeweilige amtierende Präsident der Vereinigten Staaten!

Ein sehr bemerkenswertes Ereignis fand im Jahr 1999 statt, als Commander Graham E. Bethune, ein ehemaliger US-Navy-Pilot, bekannt gab, dass er am 10. Februar 1951 ein UFO im Nordatlantik sah, das aus dem Ozean aufstieg. Dieses Ereignis war mindestens so wichtig wie Roswell, wurde damals jedoch nicht öffentlich bekannt. Ausserdem veröffentlichte Graham E. Bethune einige der besten und schärfsten UFO-Fotos, die jemals öffentlich bekannt wurden! Diese Bilder stammen aus Nashville, Tennessee, und wurden von einem professionellen Fotografen am 27. September 1989 gemacht. In dieser Nacht sah er hinter ein paar Bäumen zufällig ein seltsames Licht, er stoppte sein Auto und schnappte sich zwei Kameras, die er dabei hatte – eine Canon AE-1 und eine Canon T-90. Danach näherte er sich dem Licht, das vor ihm über einem Hügel aufstieg. Er bemerkte, dass es sich um ein Objekt handelte, von dem sonderbare Lichtstrahlen ausgingen.

Das Schiff war zwischen fünf und zehn Minuten sichtbar und er näherte sich noch weiter, bis er es gut im Bild hatte. Anschliessend konnte er mehrere hervorragende Aufnahmen machen. Ausser diesem Fotografen waren auch noch andere Zeugen mit Kameras aufgetaucht, doch sie hatten keine so gute Vergrösserung wie der anonym gebliebene Fotograf mit den zwei Canon-Kameras, der völlig detaillierte Bilder des UFOs erhalten konnte. Dieser Mann erlitt kurz darauf einen Herzanfall und wurde in einen Autounfall verwickelt, darum wollte er nicht, dass sein Name bekannt wird. Er wendete sich schliesslich an Commander Graham Bethune, der ein langjähriger und guter Freund von ihm war. Man liess den Kodak-ASA-400-Film entwickeln und konnte feststellen, dass das fotografierte Objekt einen Durchmesser von ungefähr 30 Metern aufwies. Ausserdem besass das unbekannte Flugobjekt etwa 32 Lichter, die rot, weiss und blau leuchten konnten, solche Lichter werden nicht bei konventionellen Flugzeugen in dieser Konfiguration eingesetzt. Manchmal leuchteten alle rot, dann wieder weiss und dann waren sie wieder gemischt-farbig. Unter dem Zentrum des Schiffs befand sich so etwas wie ein Kristall oder ein grösseres Licht, das wie ein Kristall blau erstrahlte. Das ganze Schiff schien ausserdem zu rotieren.

Der Navy-Pilot Graham Bethune gab sein persönliches Ehrenwort, dass es sich hier um völlig authentische Aufnahmen von einem unbekannten fliegenden Objekt handelt, da er den Fotografen bereits se it 24 Jahren persönlich kannte und er auch mit ihm zusammengearbeitet hat.

Die russische Marine hat ebenfalls ehemals geheime Dokumente über UFO-Sichtungen freigegeben, bei denen es zu Begegnungen mit unbekannten Flugobjekten kam, die auf der technologischen Ebene allem überlegen waren, was die Menschheit jemals gebaut hat. Dieser Bericht erschien in der Svobodnaya-Pressa-Webseite und auf Russia Today. Die Aufzeichnungen stammen noch aus der Zeit der Sowjetunion und wurden von einer speziellen Gruppe der russischen Marine gesammelt, und stammten ursprünglich von U-Booten und Militärschiffen. Zuständig dafür waren Admiral Nikolay Smirnov und der berühmte russische UFO-Forscher Vladimir Azhazha. Dieser erklärte, dass rund 50 Prozent aller UFO-Begegnungen im Ozean oder auf hoher See stattfinden. In einem Fall war ein russisches Atom-U-Boot auf einer Mission im Pazifischen Ozean unterwegs, als plötzlich sechs unbekannte Objekte aufgespürt wurden, die dem U-Boot folgten. Da man sie nicht abschütteln konnte, befahl der Kapitän, aufzutauchen. Die Objekte folgten, erhoben sich schliesslich über die Wasseroberfläche und flogen einfach davon. Diese UFOs der Meere zeigen sich oft bei NATO-Flotten nahe den Bahamas, den Bermudas oder bei Puerto Rico, und man findet sie am häufigsten in der Tiefsee bzw. an den tiefsten Stellen des Atlantischen Ozeans vor, aber auch in der Karibik. Aus diesem Grund ist anzunehmen, dass sie von Basen auf dem Meeresgrund aus operieren, denn diese Tiefen sind selbst heute noch völlig unerforscht. Die Geschwindigkeit, mit der sich diese Objekte unter Wasser bewegen, ist weit höher als die der heute schnellsten U-Boote.

Bestimmte UFO-Experten denken, dass ausserirdische Technologie grosse Risiken für die Erde bergen, und diese Technologie könnte so fortschrittlich sein, dass wir möglicherweise nicht dazu in der Lage sind, sie jemals zu verstehen. Diese These vertritt der bekannte britische UFO-Forscher Nick Pope, der nun einen neuen Dokumentarfilm mit dem Titel „Indistinguishable From Magic“ (von Magie nicht zu unterscheiden) veröffentlicht hat. Diese Dokumentation erscheint zur richtigen Zeit, denn das Interesse an unbekannten Flugobjekten hat gerade einen neuen Höhepunkt erreicht. Pope gibt uns einen Ausblick auf die Frage, wie ein kontrollierter Erstkontakt mit ausserirdischen Zivilisationen aussehen könnte.

Nick Pope erklärte gegenüber dem Magazin Metro: „Die Möglichkeit eines offenen Erstkontakts erscheint jetzt nicht länger wie Science-Fiction. Obwohl einige Zyniker immer noch denken, dass das alles ein Witz ist, können Regierungsarbeiter, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben, nicht darüber lachen. Was in den letzten Monaten geschehen ist, und was auch der US-Kongress und sogar die Mainstream-Medien gelernt haben, ist etwas, das wir schon lange gewusst haben – nämlich dass die wahre Natur des UFO-Phänomens ein kritisches Problem für die Verteidigung und die Nationale Sicherheit darstellt.

 
Obwohl UFO-Sichtungen bis vor kurzer Zeit als Verschwörungstheorien bezeichnet wurden, sind sie nun in den Mainstream vorgedrungen, und ihre Existenz wird mittlerweile von einem gewaltigen Berg von Beweisen belegt. Das Admiral-Wilson-Memo ist das jüngste Beispiel für ein sehr wichtiges und hochbrisantes UFO-Dokument, das von unbekannten Quellen in der amerikanischen Regierung geleakt wurde, und eine Verbindung des Phänomens mit ausserirdischen Wesen belegt.

Nach mehr als 70 Jahren nach dem berüchtigten Roswell-Absturz kommt die Wahrheit jetzt Stück für Stück ans Tageslicht. Zahlreiche militärische Zeugen aus der Wright-Patterson-Air-Force-Basis bezeugen den Absturz von verschiedenen UFOs in New Mexico im Laufe der späten 1940er-Jahre, wobei nicht nur UFO-Wracks, sondern auch die Körper von toten Ausserirdischen geborgen werden konnten. Viele dieser erstaunlichen Aussagen von Militärangehörigen wurden im Buch „UFO Secrets Inside Wright-Patterson” der Autoren Tom Carey und Don Schmitt veröffentlicht. Das Vorwort verfasste Stanton Friedman und es war sein letztes offizielles Statement vor seinem Tod.

Aus verschiedenen Regierungs-Memos geht hervor, dass das Roswell-UFO-Wrack im Juli 1947 zur Wright-Patterson-Air-Force-Basis transportiert wurde und dass auch die Körper der toten ausserirdischen Besatzungsmitglieder dort eingelagert wurden. Mehrere Bedienstete dieser grössten militärischen Installation in den USA haben das später unabhängig voneinander bestätigt. Es gibt Aussagen über geheime unterirdische Lagereinrichtungen mit UFOs, Autopsien von Ausserirdischen usw. So hat zum Beispiel der ehemalige Kommandeur der Basis, General Arthur Exon, behauptet, dass er vom Roswell-Absturz wusste, und dass es sich um ein ausserirdisches Fluggerät gehandelt hat. Dann gibt es auch noch den alten Film „Hangar 18“ aus dem Jahr 1980, der ebenfalls diese Ereignisse auf der Wright-Patterson-Basis behandelt, denn der Autor der Geschichte kannte offenbar die Wahrheit und wusste, dass dort ausserirdische Artefakte eingelagert sind.

Es gibt noch unzählige Bilder, Videos, Augenzeugenberichte.... eine Offenlegung wird kommen!

zurück>>


 .