Trichlosan

Triclosan ist ein chemisches Desinfektionsmittel mit Wirksamkeit gegen Bakterien und Pilze. Es wirkt darüber hinaus desodorierend und konservierend.

Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung wird Triclosan in großem Umfang industriell genutzt. Es findet als Zusatz unter anderem Verwendung in:

  • Zahncreme 
  • Haushaltsreinigern
  • Schwämmen
  • Textilien
  • Kosmetika
  • Seifen und Shampoos
  • Textilien (Schuhe, Kleidung, Teppiche etc.)
  • Deodorants
  • Lotionen

Triclosan kann unter Umständen gesundheitsschädlich sein. Allergien nach Kontakt mit Triclosan sind ebenso möglich wie direkte Reizungen von Augen und Haut.

Durch die breite Anwendung von Triclosan kann es zur Ausbildung gegen Triclosan resistenter Keime kommen. Ferner wurde beobachtet, dass in einem Teil der Fälle mit der Resistenzentwicklung der Keime gegen Triclosan auch Resistenzen gegenüber Tetracyclinen auftreten.

Umweltschutzorganisationen warnen zudem, dass Triclosan unter Lichteinwirkung Dioxin freisetzt und dieses sich in großen Mengen in den Gewässern anreichert.

Auch in einigen Desinfektionsmitteln für die Verwendung in medizinischen Einrichtungen ist Triclosan als Zusatzstoff enthalten.

Im Jahr 2017 fordern Wissenschaftler und Ärzte sowie neun europäische Gesundheitsorganisationen ein Verbot des Stoffes. Tests mit Mäusen zeigten, dass bereits kleine Mengen der Chemikalie bei den Tieren die Muskelfunktion beeinträchtigten und Leberschäden verursachten. Im schlimmsten Fall war sogar Krebs eine Folge des Kontakts mit Triclosan. Eine neue Studie hat nun entdeckt, dass das Biozid Triclosan auch Antibiotika-Resistenzen begünstigt. Den Zusammenhang fanden Professor Mark Webber von der University of Birmingham und sein Team heraus. In ihrer Studie machten die Forscher folgende Beobachtung: Keime, die durch Mutationen gegen bestimmte Antibiotika resistent waren, entwickelten auch Abwehrmechanismen gegen Triclosan. Die vor dem Antibiotikum schützenden Mutationen wirken offenbar gleichzeitig auch gegen das Desinfektionsmittel.

Triclosan schädigt Haut und Schilddrüse. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fand heraus, dass Triclosan durch Schweiß schon nach einer Stunde aus der Kleidung herausgelöst werde – und das, obwohl der Hersteller solcher Textilien behauptet hatte, die Chemikalie sei fest mit der Faser verbunden.

Textilien und Hygieneartikel mit Triclosan schädigen massiv die natürlichen Schutzmechanismen der Haut, führen zu Reizungen und können außerdem – wie Studien aus den Jahren 2006 und 2009 zeigten – die Schilddrüse so beeinträchtigen, dass es zu einer mangelhaften Bildung der Schilddrüsenhormone kommen kann.

Triclisan gefährdet Gewässer...


Quellen: https://www.birmingham.ac.uk/news/latest/2017/07/study-links-antibiotic-resistance-to-triclosan.aspx

https://flexikon.doccheck.com/de/Triclosan

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/desinfektionsmittel-ia.html


 .